header

„Man hatte ihn kommen sehen. Warnungen gab es genug“, schreibt Fred Grimm in „Schrot und Korn“ und meint damit nicht den Krieg in der Ukraine, sondern den Krieg gegen uns selbst, gegen unsere Lebensgrundlagen, die Böden und Meere, die Tier- und Pflanzenwelt.

Das GG- Gärtchen hinter dem Pfarrhof ist für den Sommer geputzt. Nun brauchen die Erdbeeren, Kräuter, Blumen, Gemüse und Sträucher Pflege. Alle Johannesberger*innen sind eingeladen zu einem kurzen Abstecher mit Gießkanne, Hacke oder Schere und natürlich zum Verweilen und Spielen an diesem beschaulichen Ort.

An dieser Stelle wollen wir in Kooperation mit der „Bücherei Johannesberg“ in lockerer Folge Bücher mit dem übergeordneten Thema Nachhaltigkeit vorstellen-zur Information, zum Nachdenken und zur Ermutigung. Sämtliche Titel, falls nicht gesondert erwähnt, sind dort zu den bekannten Konditionen ausleihbar.

Immer mehr Zeit vergeht, immer mehr Menschen sterben. Das surreale Szenario eines Krieges vor unserer Haustür wird allmählich alltägliche Realität.

Für frühere Generationen begann die Vorratshaltung bereits im Frühjahr mit dem Sammeln der ersten Kräuter. Getrocknet oder eingelegt wurden sie für Küche und Hausapotheke konserviert. 

Im Mai können wir schon Ausschau halten nach Kamillenblüten für Gelbtöne. Geeignet sind dafür natürlich auch die Blüten der Färberkamille, wie der Name schon sagt.

In jedem 2. Monat am 2. Mittwoch trifft sich der Stammtisch von Gemeinsam Grün ab 19:30 im Gasthaus „Zum Lamm“ in der Dorfstraße. In zwangloser Runde soll man sich kennen- verstehen- und schätzen lernen.

„Viele kleine Leute, die an vielen kleinen Orten viele kleine Dinge tun, können das Gesicht der Welt verändern.“ Afrikanisches Sprichwort

Beteiligen Sie sich am Bürgerbegehren der Stadt und des Landkreises Aschaffenburg und Miltenberg für ein 365€-Jahresticket und kostenfreie Tickets für Schüler* und Student*innen.

Bitte beachten Sie weiterhin zum Schutz unserer Kinder das Tempolimit an der Kirche!

­