header

Wir Menschen werden die Weisheit der Natur nie einholen und sollten zumindest so klug sein, sie zu achten und von ihr zu lernen.

Für unsere Gartengruppe hat die Arbeit im „Pfarrgärtchen“ schon lange begonnen. Gemüse, Kräuter, Blumen sind gesät und gepflanzt und haben endlich durch Wärme und Regen gute Wuchsbedingungen bekommen. Zum neugierigen Schauen und Verweilen lädt das Plätzchen schon jetzt ein.

Nun blühen sie wieder in Feld und Flur, die Holunder- oder Hollerbüsche, deren heilende Kraft von alters her bekannt ist. Oft siedeln sie sich, Sinnbild von Leben und Lust, an Hausmauern und Zäunen an und wenn man sie lässt, sollen sie Heim und Hof Schutz gewähren. Jetzt verströmen die weißen Blütendolden ihren betörenden Duft.

An dieser Stelle wollen wir in Kooperation mit der „Bücherei Johannesberg“ in lockerer Folge Bücher mit dem übergeordneten Thema Nachhaltigkeit vorstellen-zur Information, zum Nachdenken und zur Ermutigung. Sämtliche Titel, falls nicht gesondert erwähnt, sind dort zu den bekannten Konditionen ausleihbar.

Unter starker Beteiligung feierte die  Pfarrei St. Johannes Enthauptung den Festgottesdienst am Fronleichnamstag in der Pfarrkriche, die durch eine sehr ansprechende Dekoration von Imelda Steinbacher, Angelika Schwarzkopf und Toni Steinbacher mit großen und kleinen Fahnen, sowie Spruchtischdecken auf den vielen Altären für einen entsprechenden Flair sorgte. Dass sich unser Gott in Brot mitteilt und in Jesus, seinen Sohn, um das Wohl der hungernden Menschen sorgt, und uns so ein deutliches Zeichen gibt, dafür zu sorgen, dass jeder Mensch genug zu essen hat, war Thema der Festpredigt. Im Anschluss versammelten sich alle Gläubigen bei Einhaltung der Corona-Bedingungen auf dem Kirchenvorplatz und hielten eine Statio (s.u.), bei der zum guten Miteinander und zur Bereitschaft zur Zusammenarbeit zum Wohle der Bevölkerung Johannesbergs aufgerufen wurde. Auf Initiative von Simone Schreiter und durch das Bemühen des 1. Vorsitzenden des MV Johannesberg, Bernd Rosner, versammelten sich Musikerinnen und Musiker im Hof der Sakristei und begleiteten Lieder und Gesänge, zu denen im Freien nun kräftig mitgesungen wurde.

Die Glattbacher Pfarrei St. Marien hatte sich nach der letztjährigen Pause entschieden, eine verkleinerte Fronleichnamsprozession durchzuführen. Voraus ging ein Gottesdienst im festlich geschmückten Roncalli-Zentrum. Der Starkregen setzte rechtzeitig aus, so dass die Prozession zu Ehren der Eucharistie durch geschmückte Straßen stattfinden konnte. Die Monstranz wurde feierlich von Ministranten, Vereinsfahnen und einer Ehrengarde der Freiwilligen Feuerwehr geleitet. Die Kirchenverwaltung trug den „Himmel“ und gemeinsam mit Bürgermeister Kurt Baier die Leuchter. Auch von Kindern gestreute Blütenblätter durften nicht fehlen. An der Alte Kirche fand die Prozession ihren Höhepunkt und Abschluss. Pfarrer Nikolaus Hegler betonte die Bereitschaft der Kirchengemeinde zu einem guten dörflichen Miteinander: „Vielleicht ist die Art und Weise Fronleichnam dieses Jahr zu feiern, die uns durch die Corona-Bedingungen aufgegeben wird, ein wichtiger Hinweis auf unser weiteres Auftreten und Erscheinen, wie wir als Kirche vor Ort den Menschen heute begegnen sollen: Nicht triumphalistisch und selbstherrlich, sondern eher demütig und bescheiden!“ Vor dem eucharistischen Segen und „Großer Gott wir loben dich“ ging herzlicher Dank an alle Beteiligten, die unter der Regie des Glattbacher Kirchenteams das sinnenfreudige Geschehen ermöglicht haben.

Zur typischen Tageszeit (14.00 Uhr!) versammelten sich die Steinbacher in ihrer Kirche Verklärung Christi zum Festgottesdienst, der unter normalen Bedingungen den Start des Kirchbergfestes bildet. Mit großer Freude und viel Applaus wurde unser Ruheständler Karl Mödl begrüßt und zu seinem 80. Geburtstag gratuliert, den er ja in seiner Reha im fernen Bad Soden-Salmünster in der Abgeschiedenheit hatte.

Rufina Heeg schreibt uns über den Giersch

Als lästig und kaum ausrottbar hat er bei Gärtnern eine traurige Berühmtheit erlangt. Dabei bereichert er jeden Salat mit seinem sellerieartigen Geschmack. In den jungen saftigen Blättern steckt viel Vitamin C.

Der Kreisverband für Gartenbau und Landespflege veranstaltet bis zum 15.09.2021 einen Kinder- und Jugendwettbewerb „Bei wem wächst die größte und schönste Sonnenblume“ mit vielen reizvollen Preisen. Näheres unter: https://www.kv-gartenbauvereine-ab.de/ Sonnenblumensamen gibt es im Johannesberger Hort.

An dieser Stelle wollen wir in Kooperation mit der „Bücherei Johannesberg“ in lockerer Folge Bücher mit dem übergeordneten Thema Nachhaltigkeit vorstellen-zur Information, zum Nachdenken und zur Ermutigung. Sämtliche Titel, falls nicht gesondert erwähnt, sind dort zu den bekannten Konditionen ausleihbar.

Der aus Oberafferbach stammende Priester, Herr Linus Eizenhöfer, Pfarrer in Ruhe, ist ins Betreute Wohnen umgezogen. Seine neue Anschrift lautet:

Lichtverschmutzung:

Der Begriff bezeichnet das zunehmende Verschwinden von Dunkelheit durch künstliches Licht und die damit einhergehenden Belastungen für Pflanzen, Tiere und Menschen. 

An dieser Stelle wollen wir in Kooperation mit der „Bücherei Johannesberg“ in lockerer Folge Bücher mit dem übergeordneten Thema Nachhaltigkeit vorstellen-zur Information, zum Nachdenken und zur Ermutigung. Sämtliche Titel, falls nicht gesondert erwähnt, sind dort zu den bekannten Konditionen ausleihbar.

­