header

21.07.2024 - 16. Sonntag im Jahreskreis - Auf einem Meditationsblatt des Alt-Bischofs von Innsbruck, Reinhold Stecher, stehe folgende Gedanken:

14.07.2024 - 15. Sonntag im Jahreskreis - (vgl. Mk 6,7-13 Evangelium vom Sonntag)

07.07.2024 - 14. Sonntag im Jahreskreis - Ja, tatsächlich: Nach dem Johannistag am 24. Juni - nicht zufällig in Nähe der Sommersonnwende platziert - ist es näher zur kommenden Weihnacht, als die letzte vorbei ist.

30.06.2024 - 13. Sonntag im Jahreskreis - In dieser Woche feiern wir das Fest der Apostel Petrus und Paulus. Petrus ist ein einfacher Fischer aus Galiläa. Ihn beruft Jesus zu seinen Freunden. Er ist sehr eifrig, aber er verleugnet auch Jesus aus Angst, dann bereut er. Vom Heiligen Geist gestärkt verkündet er die Auferstehung Jesu.

23.06.2024 - 12. Sonntag im Jahreskreis - Die Sonne steht in diesen Tagen zur Mittagszeit für einen Moment exakt im 90-Grad-Winkel zu uns. Daran knüpft mein „juniPsalm“ an:

16.06.2024 - 11. Sonntag im Jahreskreis - 

wenn er mit ihnen allein war.“
(vgl. Mk 4,26-34 Evangelium vom Sonntag)

09.06.2024 - 10. Sonntag im Jahreskreis - Ein Gedicht von Uwe Rahn

02.06.2024 - 9. Sonntag im Jahreskreis - In dieser Woche ist das Fronleichnamsfest. Seit langer Überlieferung wird in einer besonders feierlichen Prozession der Leib Christi in der kostbaren Monstranz, einem vergoldeten großen Gefäß, durch den Ort getragen. Jesus ist ganz unter uns, im Alltag, dort wo wir leben.

Eigentlich hat das Fest seinen Ursprung in einer langen Zeit, in der das ursprüngliche Herrenmahl, Empfang von Leib und Blut Christi, kaum empfangen wurde und der Empfang des Blutes Christi war Katholiken viele Jahrhunderte lang verboten. Den Menschen wurde gesagt: Wenn du die heilige Kommunion, den Leib Christi, empfangen willst, solltest du vorher deine Sünden beichten. Aber dann hätten wir Priester ja vor jeder heiligen Messe beichten müssen, das haben wir nicht getan.

Papst Pius X versuchte einen neuen Anfang zu machen und schrieb: die Heilige Kommunion gehört in jeder heiligen Messe empfangen, das gehört dazu. Das hat sich in Deutschland nicht durchgesetzt.

Erst die Erneuerung durch das 2. Vatikanische Konzil hat uns wieder zum Ursprung zurückgeführt.

Wie in der Urkirche darf auch vom Kelch getrunken werden, in besonderen Fällen.

In meiner letzten Pfarrei habe ich versucht das einzuführen: Kommunion unter beiden Gestalten, Brot und Wein. Das hat manchen nicht gepasst.

Aber Jesus hat als Zeichen seiner Gegenwart alltägliche Nahrung seiner Zeit seines Landes genommen: Brot und Wein. Jesus will uns nahe sein im Alltag, unter ganz einfachen Zeichen. Deshalb ist die Prozession eigentlich eine besonders feierliche Danksagung nach der heiligen Kommunion.

Ich habe den Kindern als besonders wichtig beigebracht: In der heiligen Kommunion werden wir eins mit Jesus und eins miteinander.

Ich habe das Gefühl, dass das Einswerden miteinander in unserm Herzen noch nicht so wirklich geworden scheint. Es wäre gut, wenn wir das wieder lernen würden.

Ich wünsche uns, dass wir in unserm Herzen ganz tief mit Jesus verbunden werden und durch ihn miteinander.

Ihr Karl Mödl, Pfr. i. R. mit dem Seelsorgeteam

26.05.2024 - Dreifaltigkeitssonntag - Der kommende Sonntag heißt „Dreifaltigkeitssonntag“. In ganz früheren Zeiten haben Theologen und sonstige Kirchen(macht)männer kräftig um diese Festlegung gestritten, dass Gott in drei Seinsweisen existiert: Vater, Sohn und Heiliger Geist.

19.05.2024 - Pfingsten - „Parther, Meder und Elamiter, Bewohner von Mesopotamien, Judäa und Kappadokien, von Pontus und der Provinz Asien, von Phrygien und Pamphylien, von Ägypten und dem Gebiet Libyens nach Kyrene hin, auch die Römer, die sich hier aufhalten, Juden und Proselyten, Kreter und Araber - wir hören sie in unseren Sprachen Gottes große Taten verkünden.“
(vgl. Apg 2,9-11 Lesung vom Hohen Pfingstfest)

­